Café Vielfalt freut sich über zusätzliches Angebot

IG BCE und die Vivawest Stiftung fördern Sprachkurs für geflüchtete Jugendliche und junge Erwachsene

 

Das neue Café Vielfalt bietet im DGB-Haus der Jugend einen Treffpunkt für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 14-27 Jahren an. Hier kann nicht nur gequatscht oder Billard gespielt sondern auch Deutsch gelernt werden. Möglich wird das durch eine großzügige Unterstützung durch die IG BCE und die Vivawest Stiftung, die sich erheblich an den Kosten für die professionelle Durchführung der Sprachkurse beteiligen.

 

Die Gewerkschaft für Bergbau, Chemie und Energie (IG BCE) sowie die Vivawest Stiftung waren anlässlich ihres Besuchs des Café Vielfalt von der Idee angetan, Freizeitmöglichkeiten mit Sprachförderung zu verbinden. „Wir als Besucher waren von dem Engagement der Betreuer und Betreuerinnen des DGB-Haus der Jugend sehr beeindruckt und wollen daher diese Arbeit fördern, weil sie ein wichtiger Baustein zur Integration dieser jungen Menschen in Gelsenkirchen ist“, so Birgit Biermann, stellvertretende Bezirksleiterin der IG BCE in Gelsenkirchen.

 

Uwe Goemann, Geschäftsführer der Vivawest Stiftung, fügt hinzu: „Wir freuen uns geflüchtete Menschen bei ihrer Integration in unsere Gesellschaft unterstützen zu können."

 

Konkret wird es im Café Vielfalt zwei Deutsch Sprachkurse zu unterschiedlichen Zeiten geben mit einer Laufzeit von einem halben Jahr. Gestartet wird am 08.08.2016 um 14:30 mit einer Pressekonferenz und einem kleinen Brunch. An drei Tagen (Montag, Dienstag und Freitag) findet dieser Kurs für 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Zeit von 15:00-17:15 Uhr statt. Der zweite Kurs startet voraussichtlich im September und wird an zwei Tagen für jeweils drei Stunden angeboten.

 

Interessierte können sich über das DGB-Haus der Jugend anmelden.

 

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·

 

Sommerferienprogramm

Sechs vollgepackte Wochen mit Ausflügen und Angeboten im Haus warten auf die angemeldeten Kinder. In den Ferien sind alle Räume für das Ferienprogramm reserviert. Außerdem ist unser Büro in dieser Zeit nicht durchgehend besetzt.

Wir wünschen allen eine schöne Ferienzeit mit viel Sonne und Spaß! 

 

Mehr Informationen

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

1. Mai 2016 – Nazifrei!

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

 

Arbeitnehmerempfang im ehem. Arbeitsgericht der Stadt Gelsenkirchen 27. April 2016

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

 

Bewerbungstraining in Gelsenkirchen: Erster Eindruck zählt

 

Gelsenkirchener Mulvany-Schüler lernen im DGB-Haus der Jugend, welche Umgangsformen von ihnen bei einem Bewerbungsgespräch erwartet werden.

Für einen guten ersten Eindruck müssen Verhalten und Aussehen auf den ersten Blick angemessen sein. Das gilt nicht nur im Privatleben, sondern erst recht, wenn es um die Bewerbung um einen Job geht. Formalismen sind im Geschäftsleben das A und O. 75 Neuntklässler der Mulvany-Realschule haben daher in einem Workshop im DGB-Haus der Jugend das richtige Auftreten und die richtigen Umgangsformen bei einem Bewerbungstraining geübt.

„Vielen Schülern ist nicht klar, welchen Beruf sie ergreifen wollen“, hat Stefanie Weber festgestellt. Sie ist Erziehungswissenschaftlerin und als stellvertretende Leiterin der DGB-Einrichtung an der Gabelsbergerstraße für die Berufsorientierung zuständig. Unklar sei dem Gros der Jugendlichen auch, wie der Weg dahin aussehe. Daher das Training: umfassend, praxisnah und wohlwollend kritisch begleitet von Bewerbungstrainern – Lehrerinnen wie auch Fachkräften des Gewerkschaftsbundes. Am Ende wird es mit Zertifikat und Bewerbungshilfen (Unterlagen) belohnt, die Kraft als Türöffner zum späteren Wunschbetrieb haben.

Vorbereitung auf "peinliche Fragen"
Nach vielen Kriterien werden die Fachkräfte von morgen beurteilt: der Körpersprache (Körperbau, Bewegungsabläufe, Haltung, Gang, Gestik, Mimik, Distanzverhalten), der Kleidung (Qualität, Stilrichtung, Passform, Farbe), ihrer Sprache (Stimmlage, Klang, Modulation, Lautstärke, Dialekt, Wortwahl) sowie Geruch (Parfüm, Körpergeruch), Make-Up und Körperschmuck. Alles das erfassen Menschen Studien zur Folge beim ersten Kontakt in Bruchteilen von Sekunden. Auch der Personalchef oder die Personalchefin.

Dazu kommt noch die richtige Vorbereitung auf das Bewerbungsgespräch, damit man oder frau bei Fragen wie „Was schätzen Sie an unserem Unternehmen eigentlich besonders?“ oder „Wie erklären Sie die schlechte Note in diesem Fach“ nicht peinlich berührt und schweigend zu Boden blickt.

All diese Erkenntnisse fließen ein in praktische Übungen und Aufgaben, die bei Tim (16) und den Zwillingsschwestern Gianina und Leticia (15) gut ankommen. Denn in der Schule nimmt das Bewerben zwar Raum ein, aber davon nicht all zu viel. Meist geht es um das Anschreiben und den Lebenslauf.

Angemessene Umgangsformen
Gianina und Leticia, die sich ehrlich als „recht schüchtern und zurückhaltend“ beschreiben, haben beispielsweise in dem Workshop gelernt, „in einem Gespräch selbstbewusster aufzutreten“. Tim nimmt daraus mit, wie er an „die Informationen über den Beruf und die dafür notwendige Qualifikationen“ kommt, um sein Berufsziel zu erreichen. Denn alle drei haben davon schon überraschend klare Vorstellungen: Tim will Lebensmitteltechniker werden, Leticia bei der Flugsicherung in einem Tower und Gianina als Forensikerin bei der Bundeswehr arbeiten.

Sie und ihre Mitschüler haben jetzt gelernt: Erst bei angemessenen Umgangsformen (Verhalten und Aussehen) wirken ihre Worte stimmig, Höflichkeit glaubwürdig und man selbst gegenüber jedermann souverän. Und das ist wichtig – vor allem beim ersten Eindruck auf Jobsuche.

Bewerbungstraining in Gelsenkirchen: Erster Eindruck zählt | WAZ.de - Mehr lesen
 

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

Zum Internationalen Frauentag luden die DGB Frauen Migrantinnen ins DGB-Haus der Jugend ein. Mit strahlendem Gesicht und einem landestypischen Buffetbeitrag in der Hand begrüßten Frauen aus Bulgarien, der Türkei, aus Syrien, Russland, Marokko und selbst Tadschikistan die DGB Frauen.

Susanne Franke, Leiterin des DGB Hauses und Brigitte Becker, Vorsitzende der DGB Frauen Emscher-Lippe eröffneten die Veranstaltung und freuten sich, dass 63 Frauen der Einladung gefolgt sind. Nach einem Geigensolo von Ece Cukur und einer fetzigen Flamenco Darbietung von Mayda Topcu folgte der Einstieg in das Thema des Nachmittags: Die Geschichte der Gleichberechtigung von Frauen in Deutschland. Brigitte Becker und die Übersetzerin Yasemin Hoyladi erläuterten die Info-Tafeln der Ausstellung. Vom Frauenwahlrecht 1919 bis zum Mutterschutz und schließlich zur gesetzlichen Gleichstellung haben sich Frauen jede Verbesserung erstritten. Besonders die vielen jungen Frauen waren völlig überrascht, dass noch bis Mitte der 70-er Jahre Frauen gesetzlich zur Hausarbeit verpflichtet waren.

In der Auswertung zeigte sich, dass allen Frauen die bisher erreichten Fortschritte wichtig sind. Als sie auf Karten schrieben, was die wichtigsten Ziele für die Zukunft sind, schrieben sie erstaunlicherweise das auf, was DGB Frauen fordern. „Frauen müssen genau so viel verdienen wie Männer“, sagt Susanne Franke und „Frauen wollen ein Recht auf Vollzeit nach einer Teilzeitphase“, ergänzt Brigitte Becker.

Zum Abschluss bat Mayda Topcu zum gemeinsamen Tanz. Flamenco international. Der Saal bebte. „Im nächsten Jahr machen wir wieder mit“, sagten alle, wieder mit strahlendem Gesicht.

 

 

Quelle: Stadtspiegel Gelsenkirchen am 12.3.2016

 

 

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

 

 

 

 

 

Übergang Schule Beruf "Wirtschaft trifft Schule"
12. März 2016

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · 

 

Arbeitsgericht verbietet Prämie für Gewerkschaftsaustritt

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Reinigungskräfte von Stölting Care & Service haben sich vor dem Justizzentrum aufgebaut. "Schluss mit Turboputzen" und "Sauberkeit hat ihren Preis" ist auf Aufklebern zu lesen. Doch richtet sich ihr Protest in erster Linie  gegen eine außergewöhnliche Aktion ihres Arbeitgebers. Der hatte den Mitarbeitern schriftlich eine Prämie von 50 Euro zugesagt, wenn sie aus der Gewerkschaft austräten. Die Frauen fühlten sich unter Druck gesetzt, drei traten auch aus. Vor dem Arbeitsgericht klagte die IG BAU gegen den Reinigungsdienstleister. Sie wollte per einstweiliger Verfügung die Praktiken unterbinden lassen. Proppe voll war der Saal, als die Verhandlung begann. Applaus gab es, als die Kammervorsitzende Ulrike Groeger den Klägern in allen Antragspunkten recht gab.

9,80 Euro pro Stunde

Der Geschäftsführung ist es untersagt, Mitarbeitern eine Treueprämie bei Kündigung der Gewerkschaft zu versprechen, Beschäftigte zu befragen, ob sie einer Gewerkschaft angehören. Auch darf sie nicht länger Vordrucke auslegen, auf denen der Austritt erklärt werden kann und Mitarbeiter auffordern, aus der Gewerkschaft auszutreten. Das Gericht sah in dem Vorgehen  einen massiven Eingriff in die Koalitionsfreiheit. Entscheidend für eine Gewerkschaft sei die Verhandlungsstärke, die wiederum von einer  hohen Mitgliederzahl geprägt werde. Setze das Unternehmen die bisherige Praxis fort, könnte die Kraft der Gewerkschaft erheblich beeinträchtigt sein. Verstößt der Arbeitgeber gegen die Verfügung,  droht ihm ein Zwangsgeld bis zu 250 000, im Einzelfall bis zu 4000 Euro. DGB-Regionsvorsitzender Dr. Josef Hülsdünker empfindet das Vorgehen Stöltings gegen den Sozialpartner als Skandal. Er erwartet, dass andere Unternehmen Stölting in die Seite treten. "Wissen sie eigentlich wie hoch der politische Schaden durch ihr Verhalten ist", wollte Bodo Matthey, Regionalleiter der IG BAU Westfalen von Stölting-Prokurist Thorsten Lieber wissen. "Ich weiß nicht, was sie meinen", antwortete der leitende Angestellte dem Gewerkschafter.

Über 200 Mitarbeiter beschäftigt  Stölting Care & Service. Die  Putzfrauen reinigen im  Marienhospital Mitte und Buer.  Im April kommt das Erler Krankenhaus als Auftraggeber dazu. 9,80 Euro und Urlaubsgeld sind den Frauen tariflich gesichert. Doch tariflich nicht geregelt ist, wieviel  an Fläche sie  zu putzen haben. "Häufig", klagt Susanne Neumann, seit 34 Jahren bei Stölting, "ist die Fläche innerhalb der Arbeitszeit nicht zu schaffen. Die Kolleginnen machen Überstunden, die nicht honoriert werden."

Von Klaus Johann

 

Quelle: WAZ

 

 

· · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · · ·